Mein aufgewühltes Ich


23
Apr
Die Übung mit dem inneren Kind
23.04.2013 20:57

Stubsi und ich

Ich habe mich mal wieder in einen Bereich gewagt, wo manche nur mit dem Kopf schütteln. Ich beschäftige mich seit kurzem mit meinem inneren Kind.

Zuerst einmal muß man sich ein Kind (nicht älter als 11 Jahre) vor dem inneren Auge formen.
Ein Kind ist es nicht gewurden, mich schaut aber ein liebes Gesicht an., so ungefähr 5 Jahre. So alt wie das Kind ist, zu der Zeit fand die Abkapselung statt. Stimmt genau. Da hört bei mir die Kindheit auf. Von da an habe ich es vermieden, über mein Leben zu reden oder geschweige denn irgendwelche Erinnerungen daran zu haben.

Dann soll man sein Kind soviel wie möglich fragen, um zu wissen was es gerne isst, spielt und so weiter. Eben was einen so interessiert. Problem, mein Kind will nicht mit mir reden, aber es zeigt mir alles durch Gesten und Blicke.

Dann kam die Übung mit der Bindung aufbauen. Das hieß eine Stellung für das Kind finden, die es mag und dann streicheln. Ich habe mein Kind auf dem Arm, der Po oder Bein wird mit rechts gestreichelt (Bauchraum), es mag auch Gesicht, Hals und Rücken das dann mit links (Brust- Schulterbereich) Ich weiß nicht ob es fürs Kind gut ist, obwohl es einen entspannten Gesichtsausdruck hat, aber mich entspannts ungemein.

Manchmal kommen aber auch Gefühle auf die einen zum weinen bringen. Wozu ich nun komme. Das Kind modelieren. Das fiel bei mir grottenschlecht aus. Alle Gefühle die in einem Aufsteigen, bei einer meditativen Musik, die per CD mitgeliefert wurde, sollen nun in einen Klumpen Ton geformt werden. Aufgerissene Augen, aufgerissener Mund und meine Frisur, wo ich mich nach jedem Friseurbesuch aufs Neue aufrege, schauten mich an.

Was mir bestätigte, das da was wahres dran sein muss.

So machte ich auch die Übung mit den Gefühlen befragen. Ich versuchte aus dem schon beschriebenen schlamassel rauszukommen und schrieb zwei Zettel einen mit dem Namen meines Ex und dann den anderen mit dem mitreißenden Mann. Beide wurden mit dem Namen zum Boden hingelegt. Nun stellte ich mich auf den ersten Zettel. Etwas saust in mir hoch und dreht sich in meinem Kopf wie verrückt und hört nicht wieder auf. Ich gehe auf den nächsten Zettel. Von den Zehenspitzen bis zum Kopf breitet sich ein wohliges , warmes und mich erbebenn lassendes Gefühl aus. Ich machte diese Übung in längeren Zeiträumen es kam immer wieder aufs gleiche raus. Es war der Ex.

Es sind noch soviele schöne Übungen da die ich noch ausprobieren werde. Nur eine will mir absolut nicht gelingen. Eine Brücke über den Fluß zu bauen um ans andere Ufer zum innren Kind zu gelangen. Ob es die Angst ist? Denn dort sollen nicht nur die Guten Erinnerungen auf einen warten, nein auch all das schlechte und böse, was man je erlebt hat.

Ich spüre jetzt schon das Kopfschütteln aller, aber auf eine antwort hoffe ich.

 


Ist da etwas in uns drin?

Wer sagt uns was uns gut tut und was nicht?

Am Meer fühle ich mich wie befreit, in den Bergen, besonders an steil abfallenden Abhängen, fühle ich mich so was von unwohl.
An einem Feldrand oder auf schönen Blumenwiesen fühle ich mich wohler als in einem finsteren Wald.
Auf einer Leiter stehn nicht möglich. Irgendwer sagt mir, "fetshalten!". Ein unwohles Gefühl macht sich breit. Aber manchmal muss man ja auch mal was tun.
Kann es auch sein, das böses gegen gutes kämpft.
Manchmal hab ich das Gefühl, dass echt Randale in mir ist.
Dann fühle ich mich auch echt immer wie verkrampft und bekomme arge Rückenprobleme.

Einmal hatte ich auch ein echt komisches innerliches Gefühl. Wie ein innerlicher Kampf. Und hinterher war ich wie erschlagen.

Diese Übung stand auch in dem Buch vom inneren Kind.
Lerne Dein Ego kennen.
Ich wusste garnicht, dass meines so fies aussieht.
Etwas graues,großes,warziges bildete sich aus einer schlabbrigen, klebrigen Masse. Große Augen quollen aus den Augenhölen hervor. Große Pranken mit langen Krallen schlugen nach mir. Qualm quoll aus den Nasenlöchern.

Ja was heißt das aber nun?
Wie kriegt man so ein Ego klein?

Ich habs versucht. Aber die Anleitung war so schwierig. Ich habs nicht ausgehalten. Ein nervenraubender Kampf. Ich hab kampflos aufgegeben.

Hört sich vielleicht doof an, aber ich probier halt gern aus. Aber auf so ein Erlebnis war ich nicht gefasst.

 


Die Engel und ich

Ich habe mir vor längerer Zeit ein Buch über Engel gekauft, darin steht geschrieben wie man sich mit Engeln unterhalten kann. Ich habe es gleich ausprobiert. Es ging auch eine Weile gut. Viele Bitten gingen in Erfüllung. Aber nur für eine kurze Phase, dann mußte wieder neu gebeten werden. Es machte auch Spaß und ich spürte ihre Nähe, durch ein merkwürdiges kribbeln in meinem Körper. Dann erkrankte meine Tante schwer an Blasenkrebs. Der Tumor konnte nicht vollständig entfernt werden und legte sich nach und nach um ihren Darm und sie verhungerte und vertrocknete regelrecht. Auch eine Chemo half nicht mehr. Als ihr Lebensmut dann total gebrochen war ließ sie alles mit sich geschehen. Noch eine Darmverlegung, obwohl abzusehen war, dass es bald zu Ende ging. In dieser Zeit habe ich viel mit den Engeln gesprochen.. Ich bat darum, ihr den Lebensmut zurückzubringen. Exakt 2 Stunden nach dem ansprechen erfolgte ein Anruf das es meiner Tante viel besser ginge. Aber auch hier hielt es nur für kurze Zeit, dann stieg das Wasser weiter in iherm Körper. Ich bat die Engel dem Leiden ein Ende zu setzen. 2 Stunden später kam der Anruf, das meine Tante verstorben sei. Seit dem habe ich nicht mehr mit den Engeln geredet. Alles andere war immer so simpel das hätte auch so geschehen können. Auch das letzte Aufbäumen und der Tot der schon lange bevorstand. Aber das mit den 2 Stunden hat mich stutzig gemacht. Ich glaube jetzt fest daran und das macht mir Angst. Aber mir brennt noch soviel auf dem Herzen ob man sich nach 1 1/2 Jahren mal wieder trauen kann?

 

Überschrift

Kommentare

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!